Vorheriger Vorschlag

Zurechtfinden in der Gross-Stadt

Es sollte eine Anlaufstelle für das Alter geben - siehe Stadt Luzern!
Sei dies online und physisch - beides muss möglich sein!

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Meine ERFAHRUNGEN Teil 2

Seit 1993 bin ich “Spitex-Klient” mit besten Erfahrungen. Man kannte sich, man schätzte & vertraute sich - eine Win-Win-Beziehung.

weiterlesen
Schnittstellen

Meine ERFAHRUNGEN Teil 3

Die Stadt wirbt nun routinemässig mit rührseligen Hilfsangeboten (z.B.: “Es liegt mir sehr am Herzen…etc.” (GDS)
Ich habe das gleiche Schreiben seit 2014 mit gleichem Nobel-Foto schon dreimal (mit Fragebogen) erhalten. Darauf besuchte mich jeweils eine nette Ex-Krankenschwester, um mich unverbindlich auf diverse Adressen und zahllose Amtsstellen hinzuweisen.
Wer fühlt sich überhaupt noch verantwortlich, tatkräftig zu helfen? - Auch alte, lebenserfahrene Menschen ernst zu nehmen?

Kommentare

Um so dankbarer war/bin ich für die Unterstützung der Nachbarschaftshilfe Kreis 6 in den alltäglichen Nöten, seit 2005 bis heute!