Vorheriger Vorschlag

Quartier-Kümmerer

Eine lokale Infoplattform, um den Dschungel zu bändigen ist wohl zu aufwändig.Neben dem Q-Kümmerer sollten Anbieter geschult werden, auf "dumme" Fragen brauchbare Anworten zu geben, auch wenn sie die eigenen Leistungen nicht betreffen.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Grosses Angebot

Zu viel von allem (Freizeitnagebote etc.). Man weiss gar nicht mehr wohin. Alles übertrieben. Klein aber fein.

weiterlesen
Koordination

Bessere Unterstützung für Sorgende/Angehörige

Betreuende und pflegende Angehörige oder sorgende Nächste sollten durch ein neues Angebot Unterstützung via Anlaufstellen, Telefon, Web und eine App Unterstützung erhalten, den für ihre individuelle Situation passendste Angebotsmix zu finden, damit der Gang von Pontius zu Pilatus entfällt und die Pflegekosten gesenkt werden können.

Die Anlauf- und Koordinationsstelle integriert die Leistungen von Sozialberatung, Hilfsorganisationen, Spitex, Ärzte, Spezialisten, Spitäler und Unternehmen sowie dem Städtischen und Kantonalen Sozialsystem.

Die Anbieter untereinander sollen vernetzt werden so dass nicht immer alles von Neuem erzählt werden muss und alle Involvierten schnell auf dem aktuellen Stand sind.
Die Angehörigen sollten dabei als Partner auf Augenhöhe wahrgenommen und wertgeschätzt werden.

Das wertvolle Wissen der Sorgenden sich im komplizierten Versorgungssystem zu bewegen soll anderen, die unverhofft in die Situation geraten zur Verfügung gestellt werden, damit sie nicht auch bei Adam und Eva beginnen müssen.

Angehörige sollten für ihren Einsatz durch Steuererleichterungen, Gutsprachen, Zulagen und Urlaub besser entschädigt werden. Und dies einfach und ohne grosse Bürokratie.

Gerade Berufstätige oder entfernt wohnende Sorgende haben keine Zeit und keine Zeit zu verlieren.

Patrick Hofer, Pro Aidants