Vorheriger Vorschlag

Bezahlbarkeit

Dass Betreuung in der Spitex nicht bezahlt wird, halte ich für ein grosses Manko. Pflege und Betreuung gehen Hand in Hand.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Kosten / Leistungsabbau im Altersheim

- Warum sind die Sackgeldbezüge in den Altersheimen abgebaut worden? das war eine tolle Dienstleistung; nun wird auch da gespart.

weiterlesen
Bezahlbarkeit

meine Erlebnisse aus der Spitexarbeit als Leiterin eines auf Menschen mit Demenz spezialisierten Teams

Ich fände es sehr wichtig, dass pflegende Angehörige- insbesondere die welche es nicht so „dicke“ haben- günstige, bezahlbare Entlastungsangebote in Anspruch nehmen können. Ausserdem sollten sie kostengünstig Auszeiten nehmen können, um sich zu erholen.
In der Stadt gibt es viele gute Angebote, aber wer finanziell nicht so gut da steht, kann diese nicht bezahlen (Tageskliniken, Ferienbetten, Erholung...)
Ausserdem wäre es mir ein grosses Anliegen, dass zum Beispiel der Antrag für Hilflosenentschädigung auch an die Krankheit Demenz angepasst wird- denn diese Krankheit lässt sich nicht in Daten wie „genauer Beginn mit Monatsangabe“ fassen.
Ich würde mir auch wünschen, dass solche Anträge nicht vom Schreibtisch aus beurteilt werden, sondern bei den Antragstellern vor Ort.
Das gleiche gilt für die Krankenkassenüberprüfunhgen von ambulanten Pflegeleistungen...
Genauso wichtig ist es, sich mit der Vergütung von Betreuungsleistungen auseinanderzusetzen- insbesondere im Bereich der Demenzerkrankungen.
Es kann doch nicht sein, dass eine Ehefrau die ihren an Demenz erkrankten Mann jahrelang pflegt, die gesamten gemeinsamen Ersparnisse dafür hergibt und für ihre eigene Pflege am Ende nichts mehr übrig bleibt...
Es sind teilweise traurige Geschichten, welche ich bei meiner Arbeit erlebe und immer wieder denke ich daran, dass auch ich einmal alt sein werde.
Für weitere Fragen, stehe ich gern zur Verfügung: Claudia Günzel, Spitex Zürich Limmat, Zentrum Rigiplatz